Dos and don‘ts

03_Dos and donts

 

Um auf der Wiesn nicht in ein Fettnäpfchen zu treten, lohnt sich ein Blick auf unsere Dos und Don’ts – Was ist erlaubt und welchen Fauxpas vermeidet man besser?

 

DOS: 

  • „A Maß“ bestellen und nicht „ein Bier“ 
  • Im Dirndl auflaufen – Tradition ist Trend! Doch Achtung: Die richtige Länge des Dirndl macht’s. Das Dirndl sollte Knielang oder länger sein und nicht alk Minirock getragen werden. 
  • Früh „auf‘d Wiesn“ gehen lohnt sich! Wer keinen Tisch in einem der Zelte reserviert hat, darf sich den Spaß meist nur von außen anschauen. Es gilt – früh anstehen lohnt sich, um noch einige der wenigen letzten Plätze in den Zelten zu ergattern. 
  • Immer freundlich bleiben – vor allem zur Bedienung. Oder man wird am Ende durstig im Festzelt sitzen. Will doch keiner.

DON’TS: 

  • Fremden besonders günstige” Bier- und Hendlmarken abkaufen. Sind sie gefälscht, seid ihr euer Geld los und habt den Ärger am Hals! 
  • Koma-Trinken. Nichts ist unangenehmer als eine Bierleiche, die keinen normalen Satz mehr rausbringt. Nur soviel trinken, dass man es ohne Probleme nach Hause schafft.
  • Das einzige Souvenir, das man vom Oktoberfest mitnehmensollte, sind neben schönen Erinnerungen, wunde Füße vom Tanzen oder Muskelkater vom Maßkrug heben. Bierhüte oder gar Plastiklederhosen gehören definitiv nicht dazu. Ein Wiesnherz aber geht natürlich immer!
  • Ankündigen, man gehe auf die Wiese” oder auf das Oktoberfest”. Richtig heißt es: I geh auf d’Wiesn!”

 Euch fallen weitere, hilfreiche Tipps ein? Immer her damit!  

 

 

 

Zurück zum Wiesn-Kalender

[/mp_text]