Tagen, entdecken, entschleunigen – Gewusst wie! #realizeontour

  • Bild8 Kopie
  • Bild18 Kopie
  • Bild13 Kopie
  • Bild9 Kopie
  • Bild16 Kopie
  • Bild11 Kopie
  • Bild15 Kopie

Tagen, entdecken, entschleunigen – gewusst wie!

Montagmorgen, 08:30 Uhr, irgendwo in Bayrischzell. Die Frisuren sitzen. Nur noch 500 Höhenmeter aufwärts, dann haben wir unser Ziel für die nächsten zwei Tage erreicht – Almbad Sillberghaus, das uns in wohltuender Abgeschiedenheit und mit reichlich Sonnenschein am Start erwartet. Could be worse.

Oben angekommen, beginnen wir unseren Tag nach original bayrischem Weißwurst-Frühstück mit einer ersten Team-Challenge. Jeder in seiner Rechten einen unterschiedlichen Bildausschnitt. Vom Cowboy auf der Range in Arizona, geht es über die Straßen Manhattans direkt auf Hohe See. Das Ziel: Geschichten erzählen – Jeder ausführlich und nur über sein eigenes Bild bis daraus ein gemeinsames großes Ganzes wird. Verblüffend einfach dann die Auflösung des ersten Spieles – Kommunikation rockt!

Nach einem weiteren Spiel im Battle-Charakter à la „der Boden ist Lava – aber irgendwie müssen wir da trotzdem alle drüber“, ruft erstmals und endlich der wundervolle Bergblick-Pool. Yes. Wohl verdient wird in der Sonne relaxed und auf über 1.000 Höhenmetern in kaltem Wasser fleißig seine Bahnen gezogen. Abkühlung, die noch von Vorteil sein wird. Denn es wartet Challenge Nummer 3 – der Anstieg mit verbundenen Augen über Stock, Stein und Wiese, vorbei an Kühen (vielen Kühen), Disteln und Brennnesseln (Autsch). Manch einer pusht sich mit Konfuzius: „Der Weg ist das Ziel“. Andere wiederum summen die Fantas: „Wir sind zusammen groß“. Recht haben alle und kommen – eh klar – gemeinsam am Ziel an. Friendship Goals!

Nach getaner Arbeit ruft es dann ganz laut, das Abendessen. Und es lässt sich nicht lumpen… Drei Gänge und typisch bayerisch – Obazda, Griebenschmalz, Schweinshaxn mit Knödel und Apfelkiachl. We like. Später dann am Lagerfeuer, Musi in Dolby Surround aus der Hightech Box, oder auch: Handy im Aluaschenbecher klingt auch spitze. An uns sind wohl glatt Ingenieure verloren gegangen.

Erst „Gute Nacht“, kurz drauf: „Guten Morgen“. Die Kuhglocken wecken uns. Aus den bequemen Almbetten wollen wir zwar nur ungern aufstehen… Aber der Duft nach frisch gebackenem Brot und kräftigem Kaffee siegt über die Gemütlichkeit. Nach der Verabschiedung vom Hüttenwirt geht es wieder bergab, rein in die Autos und weiter zum Dorfbad Tannermühl am Fuße des Wendelsteins. Eine Wohlfühloase im rustikalen Charakter eines alten Dorfbades. Sauna mit Blick auf den Bach, Whirlpools und Tauchbecken direkt vor dem Wasserfall und Wohlfühlmassagen auf alten Werkbänken. Und das Beste daran: Das alles kann exklusiv gebucht werden. Nice!

Bevor wir nun wieder zwangsläufig zu Stadtmenschen werden und Berge und Wiesen erstmal gegen München eintauschen, wartet ein letzter Aufstieg mit Aussicht auf uns. Bei 360° Rundum-Grün und leckerer Brotzeit lassen wir im Bergcafé Siglhof unseren Teamevent entspannt und mit der ein oder anderen Anekdote ausklingen. Schee wars!

Fazit: Prädikat – einfach besonders! Das Almbad Sillberghaus und das Dorfbad Tannermühl im schönen Bayrischzell sind nur eine Fahrstunde von München entfernt und können exklusiv für Kleingruppen von zwei bis zu 30 Personen gebucht werden. Die Locations beeindrucken nicht nur durch ihre herzliche Gastlichkeit und Tagungsprofessionalität in schönster Natur. Teambuilding zum Beispiel passt da perfekt! Oder eine Tagung, ein Meeting, ein Jour fix, vielleicht auch Kamingespräch, oder Geburtstag feiern… Alle Wege führen irgendwie nach Bayrischzell. Überzeugen Sie sich selbst – wir helfen Ihnen dabei! #lassmalwiederentschleunigen

Richtig, wir haben schonmal über die Traum-Hütten in Bayrischzell berichtet! Hier finden Sie das komplette Interview mit Peter Kirchberger, dem Geschäftsführer des „Hüttenparadieses“.